Unsere EinrichtungenPZ Parsberg




Die Stiftung Seraphisches Liebeswerk Altötting (SLW) besteht seit 1889.
Sie betreibt an sieben Standorten
in Bayern Einrichtungen der Kinder-
und Jugendhilfe, Kindertagesstätten, sowie vier private, staatlich anerkannte Grund-, Haupt- und Mittelschulen, davon zwei Förderzentren für emotionale und soziale Entwicklung. [mehr…]

 

Gruppenübergreifendes Vorschulkindertreffen

Um den Kindern den Übergang vom Kindergarten zur Grundschule zu erleichtern, bieten wir im Kindergarten ein gruppenübergreifendes Vorschulkindertreffen an. Die Schulanfänger aller Gruppen treffen sich in Kleingruppen. Das Vorschultreffen findet wöchentlich für eine Stunde statt.

Unsere Ziele:

  • Gegenseitiges Kennenlernen aller Schulanfänger aus den einzelnen Gruppen
  • Stärkung der Persönlichkeit und des Selbstbewusstseins
  • Förderung der Konzentration, Ausdauer und Merkfähigkeit
  • Förderung der Kreativität und Musikalität

 
„Hören, Lauschen, Lernen“

Im ersten Halbjahr beschäftigen wir uns mit der „phonologischen Bewusstheit“. Hier arbeiten wir teilweise nach dem Würzburger Trainingsprogramm. Die Kinder lernen die andere Seite der Sprache kennen, deren Form und Struktur ihnen kaum bewusst ist. Sie konzentrieren sich ausschließlich auf die Bedeutung und den Inhalt des Gesagten.




Die Spiele stehen entsprechend ihrem Schwierigkeitsgrad in einer bestimmten Reihenfolge und befassen sich mit sechs verschiedenen Bereichen, die inhaltlich aufeinander aufbauen:

1. Lautspiele (Aufmerksamkeit auf Geräusche und Laute in unserer Umgebung legen)
2. Reime (den Klang der Sprache beachten)
3. Sätze und Wörter (das Gesagte in kleine Einheiten aufteilen)
4. Silben (den eigenen Namen und andere Wörter in Silben klatschen)
5. Anlaute (den Klang des ersten Lautes eines Wortes herausfinden)
6. Phone / Laute (Einzellaute zu einem ganzen Wort zusammenziehen)




„Willkommen im Zahlenland“

In diesem ersten großen Abschnitt unserer Treffen ist es uns besonders wichtig, den Kindern die Welt der Zahlen auf kindgemäße Weise näher zu bringen. Spiel und Spaß stehen dabei im Vordergrund.

Durch Zahlengeschichten, Zahlenspiele, Zahlenlieder und den Umgang mit geometrischen Formen wird den Kindern der Zahlenraum von 1 bis 10 spielerisch näher gebracht. Gleichzeitig wird das mathematisch-logische Denken gefördert, wozu folgende Bereiche gehören:

  • Anzahlaspekt  (die Zahl als Menge erkennen, z.B. 4 Äpfel, 3 Häuser etc.)
  • Ordnungsaspekt  (die Zahl 5 kommt nach der Zahl 4 und vor der Zahl 6)
  • Ziffernbilder (die Ziffern auf dem Zahlenweg 1–10 erkennen und benennen)
  • Formen  (Dreieck, Quadrat, Rechteck etc.)